Das 5x5 der Webexperten: 25 SEO-Tipps für erfolgreiches Suchmaschinen-Ranking

Was ist Suchmaschinen-Optimierung?

Angenommen, Sie suchen einen Ventilator für das Büro. Sie haben noch keine speziellen Vorstellungen, welche Marke Sie wollen oder wo Sie diesen kaufen. Das Erste, was Sie wahrscheinlich tun werden, ist gewisse Suchbegriffe wie „Ventilator Büro günstig kaufen“ in die Suchmaschine einzugeben.

Der Durchschnitts-User verbringt nur wenige Sekunden zum Scannen der Suchergebnisseite (SERP = Search Engine Result Page). In Sekundenschnelle suchen Sie auf der Ergebnisseite nach Ihrem Suchbegriff, analysieren Überschriften und scannen die Kurzbeschreibungen der ersten Treffer. Sie finden Ihr Schlüsselwort, klicken, lesen weiter und kaufen – im Idealfall.

Wie funktioniert eine Suchmaschine?

Suchmaschinen setzen so genannte „Crawler“ (Computerprogramme) ein, die das Internet durchsuchen und einen Index erstellen. Der Webcrawler ist dabei wie ein Bibliothekar, der die gesichteten Informationen kategorisiert, abrufbar und auswertbar macht. Daher ist es so wichtig, dass ein Website-Betreiber oder Online-Redakteur den Content so aufbereitet, dass der Webcrawler diesen findet und auswerten kann.

Bei der Suchmaschinen-Optimierung (kurz SEO für Search Engine Optimization) wird nichts anderes gemacht, als technische und inhaltliche Maßnahmen zu ergreifen, um das Ranking der Webinhalte auf Suchmaschinen wie Google zu verbessern. Sie können sich vorstellen, dass es viele Anbieter von Ventilatoren gibt. In der Regel geben User jenem Suchergebnis den Zuschlag, das auf Seite 1 ganz oben zu finden ist. 

Der Begriff Suchmaschinen-Optimierung suggeriert, dass Websites im Grunde nur für Suchmaschinen optimiert werden. Informationen, Services, Produkte und Dienstleistungen werden allerdings von Menschen gekauft. Letztlich steht bei SEO die positive Erfahrung der User bei der Suche im Mittelpunkt. Daher gilt: Wer für die Zielgruppe optimiert, optimiert automatisch für die Suchmaschine.

Das 5x5 unserer Webexperten

Für ein erfolgreiches Suchergebnis-Ranking müssen einige Regeln beim Texten, bei der inhaltlichen Gestaltung und Eingabe in das Content-Management-System sowie technische Maßnahmen beachtet werden. Und dies gilt für jede einzelne (Unter)Seite des Webauftritts.

Welche Maßnahmen können Sie also ergreifen? Die Experten unserer Webagentur von MP2 IT-Solutions haben für Sie SEO-Tipps & Tricks zusammengestellt.

Clemens Bennier – Webentwickler und Webconsultant

Die Basis für SEO – auch für Nicht-Programmierer

Clemens Bennier – als Webentwickler und Webconsultant weiß er ganz genau, was bei der Website-Konzeption und Programmierung zu beachten ist. Hier seine 5 SEO-Tipps:

  • Sprechende Dateinamen & URLs

    Nutzen Sie beschreibende Namen für Dateien, Dokumente sowie URLs. Eine URL sollte so kurz wie möglich und lesbar sein. Kryptische URLs wie /nsk276bdj38/nke83 können abschreckend auf User wirken. Verwenden Sie also beschreibende Wörter und wenn möglich relevante Keywords. Das ist für SEO wichtig und erleichtert auch die Navigation der User auf Ihrer Website.
  • Mobile first
    Mittlerweile gilt der Grundsatz „Mobile first“. Bereits 94% der Smartphone-Nutzer surfen mit ihrem Handy regelmäßig im Web. Suchmaschinen wie Google haben daraus schon längt Konsequenz gezogen: Für das Ranking greift Google seit einigen Jahren auf die mobile Version zurück. Optimieren Sie Ihren Internetauftritt daher unbedingt für mobile Geräte. Ob Ihre Website mobile-friendly ist, können Sie mit zahlreichen Tools im Web testen– machen Sie einen Check.
  • Überschriften-Architektur: Headline 1 bis 6
    Suchmaschinen werten Headlines bzw. H-Tags auf Ihren Sites aus. H1 ist aus ihrer Sicht die wichtigste Überschrift – ihr wird daher die größte Bedeutung verliehen. Platzieren Sie in der H1 Ihr(e) wichtigen Keyword(s), oder anders gesagt, die Suchbegriffe Ihrer Zielgruppen. Definieren Sie die H1 nur ein einziges Mal auf jeweils einer (Unter)Seite als Ihre Hauptüberschrift. Verwenden Sie für Zwischentitel H2 und H3. Grundsätzlich stehen Ihnen in HTML-Dokumenten H1 bis H6 zur Verfügung.
  • Google Search Console
    Registrieren Sie Ihre Website in der Google Search Console: Dort haben Sie Zugriff auf Leistungsstatistiken Ihrer Website und bekommen Einblicke, über welche Suchbegriffe User auf Ihre Website gekommen sind.
  • Website-Verschlüsselung
    Durch eine SSL-Verschlüsselung (heute eigentlich TLS, denn die Vorgängerversion SSL wird nicht mehr vergeben) stellen Sie sicher, dass Daten zwischen Browser und Server verschlüsselt versendet und nicht einfach ausgelesen werden können. Eine verschlüsselte Website sollte mittlerweile Standard sein. Auch Suchmaschinen belohnen dies. Sie erkennen verschlüsselte Websites durch das Schlosssymbol oder https:// in der Browserzeile.
Sabine Paukner – Mediendesignerin und Webberaterin

Mit Bild & Design beim SEO-Ranking punkten

Sabine Paukner – die Mediendesignerin und Webberaterin empfiehlt mit ihren 5 SEO-Tipps, besonderes Augenmerk auf Bildmaterial und die Benutzerfreundlichkeit zu legen.

  • Google & Bilderkennung
    Allgemein gilt: Suchmaschinen lieben Bilder und Media-Mix, daher ranken sie Sites mit Multimedia-Content grundsätzlich besser. Suchmaschinen können heute bereits ganz gut erfassen, was auf einem Bild abgebildet ist. Zusätzliche Informationen holen sich die Crawler aus den Meta-Daten und dem Kontext. Vergessen Sie dabei nicht: Google liebt einzigartige Inhalte. Generische Bilder, wie beispielsweise Stockfotos, wurden bereits von Suchmaschinen auf vielen anderen Websites erfasst. Versuchen Sie daher, einzigartige Bilder sowie Inhalte zu produzieren, um im Ranking zu punkten.
  • Meta-Daten
    Suchmaschinen entnehmen zusätzliche Informationen zu Bildern den Meta-Daten wie Dateiname, Title-Tag und Alt-Tag. SEO beginnt daher bereits beim Dateinamen. Wählen Sie einen Namen, der Infos zum Bild gibt – optimal: ein relevantes Keyword. Der sogenannte Alt-Tag ist eine der wichtigsten Angaben. Dieser dient der Barrierefreiheit und erscheint auch, wenn Bilder nicht angezeigt werden können. Umschreiben Sie daher im Alt-Tag das Bild noch näher, als im Dateinamen oder im Title-Tag. Der Title-Tag erscheint beim Mouseover – hier können Sie den Dateinamen verwenden und sich am Haupt-Keyword orientieren.
  • Datei- & Bildgröße
    Eines vorab: Bildgröße ist nicht gleich Dateigröße. Sie können (und sollen sogar) große Bilder nutzen und damit Ihren Content anreichern. Bilder und Multimedia-Content verhelfen Ihrer Website zu besserem SEO-Ranking. Halten Sie jedoch die Dateigröße möglichst gering, um die Ladezeit zu optimieren. Nutzen Sie auch Möglichkeiten der Datei-Komprimierung. Verwenden Sie jpg, gif, png oder svg je nach benötigten Format.
  • Der Kontext
    Mit Bildmaterial können Sie lange Texte aufwerten und für Abwechslung sorgen. Doch die Bilder sollten  nicht die Überhand auf Ihrer Website einnehmen. Auch der Kontext ist wichtig: Wählen Sie aktuelles Bildmaterial passend zum Inhalt. Bestehendem Content können Sie Fotos und Videos hinzufügen, um diesen zu aktualisieren.
  • Usability & Navigation
    Eine einfache und prominent platzierte Navigation erleichtert den Usern das Browsen auf der Website. Sorgen Sie für eine klare Struktur mit Links zu Unterseiten. Achten Sie darauf, dass alle Ressourcen auffindbar sind, denn auch Webcrawler könnten sonst Probleme haben, den Internetauftritt vollständig zu indexieren. Ein granularer Aufbau der Website hat sich bewährt. Passen Sie die Navigation an die Anforderungen Ihrer Zielgruppe/n an und denken Sie dabei vor allem auch an mobile Nutzer.
Nicole Teubenbacher, BA – Online-Marketingexpertin

Content is King – gute Inhalte für Mensch & Maschine

Nicole Teubenbacher, BA – als Online-Marketingexpertin gibt sie Marketern und Nicht-Marketern folgende 5 SEO-Tipps:

  • Keywords
    Setzen Sie relevante Keywords sinnvoll ein und fragen Sie sich: Welche Begriffe beschreiben meine Dienstleistungen und Produkte? Versetzen Sie sich dabei vor allem in Ihre (potentiellen) Kunden: Welche Suchbegriffe benutzen diese? Überlegen Sie sich Synonyme, Phrasen und Fragen. Denken Sie beim Schreiben Ihrer Webtexte an spezifische Keywords, denn User suchen eher nach einem “VW Golf“ als nach einem „mehrspurigen Kraftfahrzeug“. Mein Tipp für die Keyword-Recherche: Bei der Suche nach den passenden Begriffen helfen (kostenlose) Online-Tools. Beliebt sind zum Beispiel der Keyword-Planer von Google Ads (dafür brauchen Sie ein kostenloses Google Ads Konto) oder auch „ubersuggest“. Diese Tools geben außerdem einen Überblick über das Suchvolumen sowie weitere Keyword-Ideen.
  • Website-Traffic & Social Media
    Für Google gilt: Je mehr Traffic, d.h. je mehr User die Website direkt besuchen, desto besser schneidet diese beim Ranking ab, denn dann gilt die Website als relevant. Sorgen Sie also für Traffic, zum Beispiel durch den Einsatz von Social Media. Durch regelmäßige Posts auf Facebook, LinkedIn und Co. – mit Link zu Ihrer Website – lassen sich Ihre Websitezugriffe erhöhen. Teilen und verbreiten Sie Ihren Content und interagieren Sie mit Ihren Zielgruppen.
  • SERP & User verstehen
    Ein erfolgreiches Ranking auf der SERP wird von Usern und Suchmaschinen mit Relevanz gleichgesetzt. In der Regel entscheiden Suchende innerhalb weniger Sekunden, ob sie daraufklicken. Liefert die Anfrage keine zufriedenstellenden Suchergebnisse, wird oft eine verfeinerte Suchanfrage durchgeführt. Vergessen Sie nicht, dass User und somit Ihre (potentiellen) Kunden von jeder Suchanfrage lernen. Halten Sie Suchbegriffe sowie Content daher relevant und passend zum Inhalt.
  • Frische Inhalte & zufriedene User
    Für das kontinuierliche Hinzufügen von neuen Inhalten auf der Website gibt es von Google Pluspunkte: der „Freshness-Faktor“. Zusätzlich können Sie durch gezieltes Content-Marketing neuen Traffic auf Ihren Webauftritt leiten. Im Bereich eCommerce gibt es beispielsweise die Möglichkeit, den Webshop mit Blog, Magazin- oder Newsbeiträgen aufzuwerten.
  • Influencer & Backlinks
    Je mehr externe Links von relevanten Websites auf Ihren Internetauftritt verweisen, desto bedeutender wird Ihre Site von Suchmaschinen eingeschätzt. Um die Anzahl dieser Backlinks zu erhöhen, haben Sie die Möglichkeit mit Influencern zu arbeiten oder erstklassige Inhalte zu erstellen, auf die externe Websites verweisen. Eine solche Maßnahme wird auch „Offpage-Optimierung“ genannt. Betreiben Sie dabei aber kein Link-Farming.
Albors Askari, BSc – technischer Leiter der Webagentur von MP2 IT-Solutions

Technisches SEO für den professionellen Webauftritt

Albors Askari, BSc – der technische Leiter der Webagentur von MP2 IT-Solutions gibt hier technische Tipps zur Suchmaschinen-Optimierung. Und wenn diese nicht selbst umsetzbar sind, dann hilft Ihr Webbetreuer gerne dabei.

  • Meta-Tags für Snippets: description, title
    Snippets sind Vorschauen auf der SERP – wenn Sie diese nicht definieren (wie z. B. "description" und "title"), werden sie von Google automatisch erstellt. Behalten Sie daher die Kontrolle. Auch Keywords mit hoher Relevanz gehören in Seitentitel und Beschreibung – besonders bei stark umworbenen Begriffen.
  • Redirects & broken Links
    Als „Redirect“ wird eine automatische Umleitung einer URL zu einer anderen URL bezeichnet. Nutzen Sie „Dead Link Checker“, also Tools, die fehlerhafte Links auf Ihrer Website aufspüren. Überprüfen Sie, aus welchen Gründen diese Links nicht funktionieren. Wenn notwendig, richten Sie eine Weiterleitung ein.
  • Duplicate Content
    Mit Duplicate Content bezeichnet man identische Inhalte auf unterschiedlichen (Unter-)Seiten und Websites, die durch verschiedene URLs zu erreichen sind. Für eine Suchmaschine ist hier nicht klar, welche Seite die relevante ist - außer der Duplicate Content verweist mittels eines sogenannten Canonical-Tags auf die Originalquelle. Andernfalls entscheidet die Suchmaschine eigenmächtig, und das hat Auswirkung auf das Ranking. Doppelte Inhalte können sich auf der eigenen Website als auch auf unterschiedlichen, externen Websites finden – zum Beispiel bei Webshops, die Artikelbeschreibungen und Bilder des Herstellers übernehmen. Auch für Bildmaterial gilt daher: Sie können dieses auf mehreren Unterseiten Ihrer Website einbetten, aber laden sie es nur einmal hoch. Ebenso können Stockfotos problematisch werden, die auf mehreren externen Sites zu finden sind. Mit (kostenlosen) Online-Tools können Sie Duplicate Content überprüfen.
  • Noindex
    Es kommt natürlich vor, dass eine bestimmte Unterseite einmal nicht von Suchmaschinen indexiert bzw. gefunden werden soll. Für einen solchen Fall gibt es den HTML-Meta-Tag noindex. Diese Angabe schließt jedoch nicht aus, dass User auf diese Seite gelangen. Bei internen Informationen und Übermittlung von Daten daher immer eine Zugangsberechtigung einrichten.
  • Robots.txt
    Die Datei robots.txt ist eine Textdatei, die darüber informiert, welche Bereiche der Website von Webcrawlern besucht bzw. indexiert werden dürfen und welche nicht. Sie können hier überprüfen, welche Crawler erlaubt sind. Sie erreichen diese txt-Datei, wenn Sie in der Browserzeile nach der Website-Adresse /robots.txt eingeben.
Mag. Gerlinde Macho - Unternehmensberaterin und zertifizierte Datenschutzexpertin

SEO-Feinschliff & Datenschutz

Bei einzelnen SEO-Maßnahmen muss das Thema Datenschutz Berücksichtigung finden. Die Unternehmensberaterin und zertifizierte Datenschutzexpertin Mag. Gerlinde Macho gibt hier einige Tipps zum Feinschliff Ihrer Website.

  • Hilfreiche 404-Fehlerseite
    Die Einrichtung einer 404-Seite ist wichtig, da es vorkommen kann, dass User auf einer nicht existierenden Unterseite Ihres Webauftrittes landen (z. B. durch einen fehlerhaften Link oder durch die Eingabe einer falschen URL). In diesem Fall werden sie automatisch auf die 404-Seite weitergeleitet. Im Idealfall ist diese Seite ansprechend und benutzerfreundlich aufbereitet, beispielsweise durch Links zur Startseite oder zu beliebten und informativen Inhalten.
  • Webanalyse & DSGVO
    Webtracking-Tools wie Google Analytics liefern Ihnen wichtige Einblicke in Performance und Userverhalten auf Ihrer Website. Sie können so Absprungraten im Detail analysieren oder Optimierungsmaßnahmen für Ihren Webauftritt ableiten. Seien Sie sich bewusst, dass hier Cookies gesetzt werden und somit Maßnahmen zur Einhaltung der EU-DSGVO-Richtlinie ergriffen werden müssen. Sie benötigen außerdem eine Datenschutzerklärung auf Ihrer Website, wo die eingesetzten Tools anzuführen sind. Die WKO bietet dazu eine gute Hilfestellung.
  • Website-Cookies
    Cookies sind kleine Textdateien, die lokal im eigenen Browser gespeichert werden. Besucht der User die Website wieder, sendet der Browser diese Textdatei zurück an den Webserver. Der Nutzer und seine letzten Handlungen werden somit wiedererkannt. Diese Informationen sind in die Datenschutzerklärung aufzunehmen – auch dann, wenn die Cookies von Dritten gesetzt werden, wie z. B. bei Social Media Plug-Ins oder Tracking-Tools.
  • HTML- Sitemap & XML-Sitemap
    Eine Sitemap mit der Struktur des gesamten Internetauftrittes und der Verlinkung zu allen öffentlichen Seiten ist sinnvoll. Die zusätzliche Erstellung einer XML-Sitemap ist für die Sicherstellung einer erfolgreichen Suchmaschinen-Optimierung zu empfehlen. Wichtig dabei ist, dass sowohl HTML- als auch XML-Sitemaps automatisch vom Content-Management-System aktualisiert werden und somit immer aktuell sind. Die HTML-Sitemap soll klar strukturiert sein. Die XML-Sitemap muss dem Sitemap-Standard (sitemaps.org) folgen.
  • Sauberer Quellcode & ein wenig Geduld
    Ein sauberer Quellcode ist wichtig. Ein geschulter Umgang bei der Wartung der Inhalte und die Einhaltung der technischen und allgemeinen Vorgaben ist daher ein Muss. Denken Sie bei mehreren Online-Redakteuren daran, dass alle SEO-geschult und auf dem aktuellsten Wissensstand sind. Schließlich brauchen Sie auch ein wenig Geduld, denn die Maßnahmen greifen nicht sofort. SEO ist ein steter Optimierungsprozess. 

Diese Tipps und Infos liefern einen grundlegenden Überblick über wichtige SEO-Maßnahmen. Selbstverständlich gibt es eine Reihe weiterer Aspekte. Schöpfen Sie zuerst dieses Repertoire aus, bevor Sie kostenpflichtige Online-Marketingkampagnen starten. 

Verschaffen Sie sich wertvolles SEO-Knowhow &
führen Sie Ihren Webauftritt zum Erfolg

Sie möchten Ihren Webauftritt oder Online-Shop erfolgreicher präsentieren? Mit unserem umfassenden Angebot im Bereich Web, App und SEO gehen wir punktgenau auf Ihre Anforderungen ein. Hier finden Sie einen Auszug unserer Leistungen zum Thema Suchmaschinen-Optimierung:

  • SEO-Audit – Ermittlung Ihres Optimierungsbedarfs
  • Schulung & Workshops für Online-Redakteure
  • Web- & SEO-Beratung
  • Erstellung eines SEO-Maßnahmenkatalogs
  • Online-Marketingberatung
  • SEO-Konzeption und Strategieplanung

Unverbindlich anfragen


Haben Sie Fragen? Unsere Webexperten stehen Ihnen zur Verfügung.

Kontaktieren Sie uns unter Tel.: +43 720 555 955 900 bzw. per E-Mail: web@mp2.at.

Zurück

Über MP2 IT-Solutions

MP2 IT-Solutions bietet seit inzwischen 20 Jahren ITK-Dienstleistungen, Software-Entwicklung, Web-Lösungen und IT-Beratung. Wir sind an drei Standorten in Österreich vertreten und in ganz Österreich tätig. Mit MP2.infomed und MP2.careweb ist MP2 IT-Solutions auch ein führender Anbieter für Software im medizinischen Umfeld.

Das Qualitätsmanagement ist nach ISO 9001:2015 und die Informationssicherheit nach ISO 27001:2013 zertifiziert.